Aktivitäten im Sommer > Sport und Freizeit > Natur > Die Lehrpfade > Historische Rundgänge > Historischer Rundgang von Zinal > Post 16. Stallscheune

Post 16. Stallscheune

Bei dem Stall handelt es sich um den einzigen, heute noch benutzten Stall in Zinal. Aus dem Jahr 1859 stammend, wurde er 1973 von den heutigen Besitzern gekauft und renoviert.

  Plan von Zinal

« Der Stallscheune gehörte 4 Familien, darunter auch meinen Eltern. Die Besitzer organisierten sich nach einer erstellten Reihenfolge, um das Heu in der Scheune zu lagern. Sie benutzten auch andere, weiter gelegene und weniger praktische Scheunen, jeder nach dem anderen, wenn die in Zinal besetzt war. » ( Hélène Tscherry-Theytaz )

Bei allen zu diesem Stall gehörenden Kühen handelt es sich um die Rasse der Eringerkühe. Es sind solide und muskulöse Kühe, kleiner als ihre Artgenossinnen und bestens geeignet für das Hochgebirge. Sie sind Nachkommen des Auerochsen, welcher frei lebte und seinen Herdenchef mittels Kampf, Kopf gegen Kopf, Hörner gegen Hörner, bestimmte. Wahrscheinlich kommt ihre Angewohnheit ihre Leitkuh bei einzigartigen Wettkämpfen zu bestimmen, dem bekannten Kampf der Königinnen, daher.

Bis zum Ende der traditionellen Bauernbetriebe in den Jahren 1955 – 1960 wurden die Kühe auf die Bergweiden von Barneuza, Lirec, Cottier, Tracuit, Arpitettaz, La Lée, Singlinaz und Sorebois gebracht. Auf diesen Alpbetrieben befanden sich Kühe, Schafe und Schweine. 1887 zählte man auf der Alp La Lée, 155 Kühe, 69 Rinder, 40 Ziegen, 14 Schweine und 300 Schafe ; auf Sorebois, 126 Kühe, 60 Rinder, 13 Stiere und 13 Schweine.

Die Bergweiden Cottier und Arpitettaz sind von Einwohnern aus Salgesch gekauft worden.

Auf den höhergelegenen Bergalpen von Zinal sind Sommers nunmehr Rinder oder Schafe auf den Weiden. Die Alp Singlinaz ist die einzige, die in Zinal mit Kühen aus dem Waadtland betrieben wird.

Die Kühe von Zinal, Ayer und Mission verbringen den Sommer auf der Alp Nava, die oberhalb von Ayer liegt. Die Kuh, die während der Sommersaison alle anderen bezwingt, wird Königin der Herde.

An der Scheunenwand hängen Holzschlitten auf Rädern, die bis 1965 zum Heutransport von den höheren Lagen verwendet wurden.

 

Nächster Posten

In dem zweistöckigen Chalet nach der Scheune befand sich die erste Herberge von Zinal.