Post 12. Lo Pirlo

Lo Pirlo, das Zimmer im einheimischen Dialekt, hat zwei Etagen, eine pro Familie. Der Wohnbereich im ersten Stock bestand aus einer Küche und einem Zimmer für eine Familie mit neun Kindern.

  Plan von Zinal

Auf dem mittleren Balken ist das Datum von 1887 und auf dem Specksteinofen das von 1889 vermerkt.

Im Keller befand sich das creux à patates, unerlässlich für die im Winter hier zu verbringende Zeit ( eineinhalb Monate ) ; dort wurden die Kartoffeln wie auch die Milch und der Käse ( Tommes ) gelagert.

In den tiefergelegenen Dörfern wurden in den Kellern der Wohnhäuser auch Weinfässer gelagert. Der berühmte Vin du Glacier aus der alten Rebsorte Rèze wurde zur Lagerung vom Tal in die Keller der Bergdorfhäuser gebracht.

Der Stall auf der rechten Hausseite war für die Maultiere vorgesehen, im linken Stall ( an dessen Stelle heute eine kleine Veranda ist ) war eine Seite für die Schweine und die andere für die Schafe bestimmt. Die Essensreste wurden für die Schweine in einem Trog gegeben, einem sogenannten bourlett.

 

Nächster Posten

Mon Repos befindet sich rechts nach dem Lo Pirlo.