Post 11. Parcours de Losier

Der Durchgang Losier, oberhalb des Brunnens, weist auf die Grenze zwischen den Weilern La Combaz und Cuimey hin. Der Durchgang oder « tsablo » wie er im einheimischen Dialekt genannt wird, wurde sowohl von den Menschen wie Tieren gebraucht. Er wurde benutzt, um zu den Wiesen zu gelangen und das Holz runter zu bringen.

  Plan von La Combaz-Cuimey


Jedes Dorf besass seine Durchgänge, daher wurden die Durchgangsrechte durch die Dorfgemeinschaft festgelegt. Früher zählte jeder Strohhalm. Das Überqueren von Feldern und Wiesen war absolut verboten. Die Durchgänge und Durchgangsrechte gewährleisteten die reibungslose Nutzung der Grundstücke. Die Ziegen wurden hier durchgeführt, auch Kühe, welche zum Grasen auf die Weide durften. Im Gegensatz zu den Kühen kamen die Ziegen im Sommer nicht auf die Alpweide. Sie wurden von den Kindern im Dorf gehütet und gemolken. Die Milch von strengem Geschmack war für den Eigenbedarf bestimmt. Meistens verblieb eine Kuh während des Sommers im Dorf, damit Feriengäste, welche keine Ziegenmilch mochten, dennoch frische Milch geniessen konnten.

Früher gab es nur wenige Wohnhäuser, jedoch zahlreiche Scheunenställe und Wiesen.

 

Nächster Posten

Gehen Sie 20 Meter weiter bis zum Haus auf der rechten Wegseite.