Post 18. Burgerhaus

Bei dem Gebäude aus Lärchenholz handelt es sich um das Burgerhaus von Saint-Luc.

  Plan von St-Luc

Das Kreuz auf dem Foto nahe dem Burgerhaus wurde zweimal versetzt und befindet sich heute oben am Platz.

Das Bauwerk aus dem Jahr 1597 wurde durch das erste Feuer komplett zerstört, die Einheimischen liessen sich aber nicht entmutigen und bauten es noch schöner wieder auf. Lesen Sie den geschriebenen Satz auf dem Giebel : « Jesus Maria Josef schütze dieses Haus, erbaut von der löblichen Gemeinde Luc unter der Präsidentschaft der ehrenwerten Pierre Martin und Louis Zufferey im Unglücksjahr 1845 ».

1866 organisierte Ernest Griolet für die Grundsteinlegung des Leuchtturm von Bella-Tola eine Feier. Anlässlich dieses Festes beschrieb ein Mitglied des Schweizer Alpenclubs, Sektion Genf, den Burgersaal wie folgt :

« ...vorbei am Backhäuschen, eine Gargantuatreppe hoch, betritt man einen Saal mit niedriger Decke, sauber aber geschwärzt über all die Zeit, mit Platz für hundert Personen. Fünf Porträts von angesehenen Priestern und Erzpriestern mit einem Brief in der Hand, und ein Kruzifix schmücken die Wände. Sechs schmale Tische, davon zwei doppelte, aus halbierten Lärchenstämmen, und Bänke, laden die Gäste zum Verweilen ein, zumindest die das Glück haben, einen Platz zu finden. »

Bei einem Besuch können die Backstube, das Backhäuschen, das alte Klassenzimmer der Jungen und der Ratsaal der Burgerschaft Saint-Luc besichtigt werden. Der Backofen, rechts vom Eingang, wurde von den Familien zum Backen ihrer Brote gebraucht. Auch heute backen Familien hier noch Brote nach traditionellem Rezept ihrer Vorfahren : jedes Jahr im „ Januarloch “ wird der Ofen am Sonntagabend angefeuert und die Familien backen während der Woche der Reihe nach ihre Brote.

 

Nächster Posten

Gehen Sie dem Burgerhaus entlang, dann rechts bis zum alten Waschplatz.