Post 4. Altes Gemeindehaus

Dieses alte, an die Kapelle stossende Gemeindehaus beherbergte einstmals den Tagungsraum der Gemeinderäte von La Combaz. Wegen der steilen Hanglage befindet es sich auf einem relativ hohen Fundament.

  Plan von La Combaz-Cuimey


1920 kaufte die Familie Crettaz aus Vissoie und La Combaz das alte Gemeindehaus und baute es um.

Im Mittelalter schlossen sich die kleineren Gemeinden zusammen, um gegenüber aussenstehenden Behörden stärker auftreten zu können. Drei oder vier Dörfer bildeten eine Gemeinschaft, um zu verhindern, dass allzu viele Männer in den Krieg geschickt wurden. Zur Zeit Napoleons musste ein gewisses Kontingent pro Gemeinde erfüllt werden.

Die kleine, ursprünglich unabhängige Gemeinde von La Combaz kam zuerst zu Vissoie, dann zu Ayer und Mission. Das anlässlich des fünfzigsten Jahrestages der unabhängigen Gemeinde Vissoie durch die „Société d’histoire du Valais romand“ 2004 publizierte Buch erzählt folgendes : « Am 22. Januar und 5. Februar 1820 gelangten 14 Gemeindemitglieder von Comba an den Staat mit dem Anliegen, diese Gemeinde wiederherzustellen. Allerdings erklärten sie, dass sie mit dem Anschluss an Vissoie einverstanden wären, sollte der Staatsrat das für angebracht halten. »

 

Nächster Posten

Gehen Sie weiter bis Kapelle.