Aktivitäten im Sommer > Sport und Freizeit > Natur > Die Lehrpfade > Historische Rundgänge > Historischer Rundgang von Pinsec > Pinsec stellt sich vor

Pinsec stellt sich vor

Dank seiner Lage ist Pinsec das einzige Dorf im Tal, welches im 20. Jahrhundert keine grossen Veränderungen durchmachen musste.

Plan von Pinsec

Erbaut auf einem Bergrücken und umgeben von Steilhängen ist das Dorf vor Lawinen geschützt.« Durch seine Steillage müssen sogar die Hühner beschlagen werden. » Aber es sind beherzte Einwohner, welche sich sagen : « Auch wenn wir loslassen müssten, lassen wir doch nicht locker, was soviel heisst wie : man soll nie aufgeben. »

Der Name des Dorfes dürfte auf die in den umliegenden Wäldern häufig vorhandenen Kiefern zurückzuführen sein.

1950 zählte Pinsec ungefähr hundertfünzig Einwohner, ebensoviele Kühe, achtzig Ziegen, vierzig Schafe, um die zehn Maultiere, Schweine und Hühner. Wenn früher ein nicht Einheimischer ins Dorf kam wurde er durch die Fenster betrachtet ; heute wird genau hingeschaut, wenn eine Kuh vorbeigeht...

Bis 1975 gab es einen Laden, welcher durch eine, von allen sehr geschätzte, Dame und Mutter einer zahlreichen Familie geführt wurde. In aller Erinnerung bleibt der Tag, an dem sie sagte : « Heute kann ich schliessen, es waren alle da. » Die gleiche Familie kümmerte sich in den 50-ziger Jahren um das einzige Telefon im Dorf.

1979 drehte Jacques Thévoz den Film « Rose de Pinsec » über das Leben von einst, im Rhythmus der Arbeiten, auf den Spuren von Rose Monnet. « Rose, die fleissige Anniviardin, diese erstaunliche Handwerkerin, ( ... ) mäht wie ein Mann, besser als ein Mann. »

1985 veröffentlichte Bernard Savioz aus Pinsec ein Buch, « Valaisans descendants d‘Attila » ( Verlag La Matze, Sitten, 1985 ), wo er auf Parallelen zwischen Ungarn und dem Val d’Anniviers hinweist und sich auf alte Quellen bezieht ( Bourrit 1781, Desor und Fischer ). Die Hunnen auf der Flucht nach der Niederlage von Attila in Italien im Jahr 451 sollen sich im Val d’Anniviers niedergelassen haben. Dies ist auch die Erklärung, weshalb immer wieder Ungaren hierher kommen auf der Suche nach Beweisen einer gemeinsamen Herkunft.

Heute leben ungefähr dreissig Einwohner ganzjährig in Pinsec. über Weihnachten, Karneval und Ostern halten sich hier gut hundertfünzig Leute in ihren Zweitwohnsitzen auf.