Aktivitäten im Sommer > Sport und Freizeit > Natur > Die Lehrpfade > Historische Rundgänge > Historischer Rundgang von Mottec > Mottec- Post 1. Wasserkraftwerk

Mottec- Post 1. Wasserkraftwerk

Die Bauarbeiten des Wasserkraftwerks Mottec begannen 1954 ; im Jahr 1959 wurde es in Betrieb genommen. Das Kraftwerk gehört zu der Gourga AG, welche die Gewässer des Val d’Anniviers
und des Turtmanntals nutzen. Seine Konstruktion hatte nicht nur einen signifikanten Einfluss auf die strukturelle Entwicklung des Val d’Anniviers, es hat auch zu erheblichen Veränderungen auf die Lebensweise der Einheimischen beigetragen.

Plan von Mottec

Folgen Sie der Strasse, welche zum Wasserkraftwerk führt und parkieren in der ersten Kurve rechts. Von hier aus haben Sie einen guten Blick auf das Gebäude des Wasserkraftwerks und sein Auffangbecken.

Die Besonderheit dieses Kraftwerks besteht darin, dass es nicht nur mit drei horizontalen Maschinengruppen (Leistung von 69 MW) ausgerüstet ist, sondern auch über zwei starke Pumpen verfügt, welche einerseits das Wasser von der Navisence ins Staubecken von Moiry pumpen und andererseits die Höhendifferenz zwischen den Staubecken Turtmann und Moiry ausgleichen.

Die Anlage beschränkt sich nicht allein auf das Moiry-Staubecken mit einem Fassungsvermögen von 77 Mio. m3 und das Turtmann-Staubecken mit 750‘000 m3. Sie besteht ebenfalls aus einem Versorgungsnetz durch unterirdische Tunnels, Druckrohrleitungen und verschalte Brunnen. Das zu den drei Wasserkraftwerken, Mottec, Vissoie und Chippis, transportierte Wasser ermöglicht eine Maximierung der gespeicherten Energie. Es sind ungefähr 130‘000 Haushalte, welche jedes Jahr von der produzierten Energie profitieren können.

Das Ausgleichsbecken von Mottec mit einem Fassungsvermögen von 150‘000 m3 gibt dem Wasserkraftwerk in Vissoie (weiter unten gelegen) eine gewisse Produktionsflexibilität. Geführte Besichtigungen können in den Verkehrsvereinen reserviert werden.

 

Nächster Posten

Gehen Sie sich zurück zur Kantonsstrasse, dann links den ersten Weg bis zur Kapelle « Sainte-Claire »