Aktivitäten im Sommer > Sport und Freizeit > Natur > Die Lehrpfade > Historische Rundgänge > Historischer Rundgang von Fang > Fang, der Verkehrsknotenpunkt

Fang, der Verkehrsknotenpunkt

Gemäss dem, durch den Kantonsarchäologen erstellten Gutachten,ist das alte Dorf Fang, unterhalb vom heutigen Dorf, ungefähr tausend Jahre alt. Das neuere Dorf Fang wurde anfangs 1700 erbaut.
Auf verschiedenen Gebäuden sind die Daten 1718, 1724, 1747,1766 zu erkennen.

Plan von Fang  

Die seit 1814 selbstständige Gemeinde Chandolin stellte 1851 einen Antrag an den Staatsrat Wallis, um in den Besitz des Territoriums von Fang zu gelangen. Für die Einwohner Chandolins war Fang dank seinem fruchtbaren Boden ein Glücksfall, hingegen den Einwohnern von Fang die Entfernung und der Höhenunterschied ( über 1000 Meter ) zu gross sowie der Weg zu gefährlich. Nach einer Abstimmung im Jahr 1956 kam Fang politisch zu Chandolin, kirchlich gehörte es weiterhin zur Kirchgemeinde Vissoie.

Die Einwohner von Chandolin, St. Luc, Pinsec und St. Jean kamen bis um 1950 jedes Jahr im Frühling nach Fang, um die Obstbäume zurückzuschneiden, das letzte Heu aufzubrauchen, ihre Tiere weiden zu lassen und anzupflanzen. Danach begaben sie sich in die höher gelegenen Dörfer, die Maiensässe und die Alpen. Zwischendurch kamen sie im Sommer und im Herbst zurück nach Fang.

Ab 1970 wohnten nur noch acht Personen ganzjährig in Fang ( siehe den Film « Fang, l‘âme de mon pays », Walliser Mediathek, CEVIS 88-49 ). In einem Interview 1973 mit einem Journalisten antwortete Jean Zuber auf die Frage, wie er sich die Weggänge erkläre : « Hier gibt es keine Arbeit, kein Gasthaus, kein Einkaufsladen, keine Schule. Die Arbeit eines Bergbauern ist hart und in der heutigen Zeit nicht mehr rentabel. »

Ende der 90-er Jahre beschlossen Yvonne Jollien, ein paar Einwohner und die Dorfgesellschaft, Fang aus der Vergessenheit zu holen. In den Augen der Anniviarden und der Touristen erwarb das Dorf durch die Einführung von begleiteten Besichtigungen, einer Ausstellung, einem Museum, einer Internetseite ( www.fang.ch ) und der Veröffentlichung eines Buches wieder an Bedeutung.