Aktivitäten im Sommer > Sport und Freizeit > Natur > Die Lehrpfade > Historische Rundgänge > Historischer Rundgang von Chandolin > Chandolin Post 4. Gemeindekirche Sainte-Barbe

Chandolin Post 4. Gemeindekirche Sainte-Barbe

Nach der Gründung der Kirchgemeinde Chandolin begannen 1882 die Bauarbeiten. Die Kirche konnte dank einer Geldspende im Wert von Fr. 20‘000.– von der Kirchgängerin Euphémmie Frily, und dem handwerklichen Geschick von Elie Caloz, einem jungen Bauern, der vorher am Bau der Kapelle von Muraz beteiligt war, erbaut werden. Während zwei Jahren baute Elie Caloz mit Hilfe der Dorfeinwohner die Kirche auf. Die erste Messe konnte 1887 abgehalten werden und ab diesem Jahr wohnte auch ein Priester in Chandolin.

   Plan von Chandolin

 

Die Kirche ist im Barockstil erbaut. Das Innere der Kirche überrascht durch seinen Reichtum an Dekoration und Ausstattung. Betrachten Sie den falschen Marmor der Pilaster ( Pfeiler ), der noch Original ist und die Stuckaturen, welche verschiedene architektonische Elemente und andere Oberflächen schmücken. Das Gemälde der heiligen Barbara des Hochaltars stammt von einem nicht bekannten Maler, die anderen Gemälde der Seitenaltäre hingegen stammen von Laurenz-Justin Ritz ( 1796-1870 ) : der heilige Josef und das Kind von 1854 ( links ) und Maria Himmelfahrt von 1857 ( rechts ). Die Kirchenfenster im Chor realisierte Edmond Bille1932. Im Jahr 1963 wurden die Fenster des Kirchenschiffs, welche nur aus einfachem Glas waren, durch Kirchenfenster von Albert Chavaz ersetzt.

Elie Caloz war ebenfalls der Orgelbauer. In einer alten Scheune in Muraz, die er zu einem Atelier umbaute, stellte er Metallflöten her, passte Holzteile an, besorgte spezielle Häute zur Balgherstellung und bearbeitete Rinderknochen für die Tastatur. Die Orgel wurde in Einzelteilen mit Hilfe eines Maultiers nach Chandolin gebracht.

Die Verlegung der Glocken war ebenfalls ein Abenteuer. Ab Soussillon wurden sie auf, von Ochsen gezogenen, Schlitten nach Chandolin transportiert. Im Dorf konnten sie dank einem Verbindungssteg zwischen dem Weg zum Kalvarienberg und dem Turm bis zu diesem gebracht werden.

Das links vom Kirchenausgang befindliche Gebäude war früher die Pfarrei. Mit der finanziellen Unterstützung von Euphémie Frily und allen Kirchgängern wurde es 1871 erbaut und in der ersten Zeit dazu benutzt, um Bergwerksleute zu beherbergen.

 

Nächster Posten

Gehen Sie ungefähr 20 Meter weiter.