Aktivitäten im Sommer > Sport und Freizeit > Natur > Die Lehrpfade > Historische Rundgänge > Historischer Rundgang von Chandolin > Chandolin- Post 8. Backhaus

Chandolin- Post 8. Backhaus

Das Backhaus wurde von den Einwohnern gebraucht um dreimal im Jahr, also Juni, September und Dezember, das Roggenbrot zu backen. Jeder erhielt die Anzahl Brote, die der Menge des mitgebrachten Mehls entsprachen.

   Plan von Chandolin

 

Der Begriff « banal » steht für Gemeinwirtschaft, zu jedermanns Verfügung. Sich ein Backhaus zu teilen, erlaubte den Einwohnern einerseits, Holz zu sparen und andererseits eine konstate Hitze im Ofen beizubehalten.

In Chandolin wurde die Brotherstellung direkt im Backhaus gemacht, im Gegensatz zu anderen Dörfern, welche über eine Backstube in der Nähe verfügten. Die Getreidemessung erfolgte durch den sogenannten « fichelin » ( Getreidemass im Kanton Wallis ). Die Brote waren mit unverwechselbaren Zeichen des Dorfes und der Familie, oder in der Mitte mit dem Stern des Alpbetriebes versehen. Die « cressins », d.h. die kleineren Brote, wurden mit Spitzen markiert. Es war Auch üblich, dass die Paten ihrem Patenkind ein Brot schenkten.

Der Ofen wurde mit getrocknetem Tannenholz vier bis sechs Stunden vor dem Backen der ersten Brote eingefeuert. Der zweite Backvorgang konnte alsdann acht Stunden später erfolgen, da nunmehr eine halbe Stunde genügte, um den Ofen einzuheizen. Um sicher zu sein, dass genügend Hitze im Ofen vorhanden war, musste die Steinwölbung weiss geworden sein.

Die Backzeit der Brote betrug ungefähr 1 Stunde 30, danach wurden sie auf Gestellen, sogenannten Brotleitern, gelagert.

Wenn eine schwangere Frau vor dem Ofen vorbeiging, hatte sie Anrecht auf ein Stück warmes Brot, um ihren Heisshunger zu bekämpfen.

Diese Brote aus Roggen, aber auch die aus Weizen und Kartoffeln, hatten den Vorteil, lange Zeit haltbar zu sein, selbst einige Monate. Das ganz harte Brot wurde mit der Axt bearbeitet und vor dem Verzehr in Milch oder Wein eingeweicht.

 

Nächster Posten

Ein paar Meter weiter, rechts vom Backhaus, befindet sich die alte Kapelle. Heute ist hier die Ella Maillart-Ausstellung untergebracht. Sollte sie geschlossen sein, wenden Sie sich bitte an den Verkehrsverein.