Aktivitäten im Sommer > Sport und Freizeit > Natur > Die Lehrpfade > Historische Rundgänge > Historischer Rundgang von Ayer > Ayer - zwischen Vergangenheit und Gegenwart

Ayer - zwischen Vergangenheit und Gegenwart

Ab dem 13. Jahrhundert bildete Ayer eine Gemeinschaft, wie alle anderen Hauptdörfer im Dorf auch, ab dem 19. Jahrhundert dann eine Gemeinde und Burgerschaft.

   Plan von Ayer

 

Wahrscheinlich ab 1750 bis um 1950 begaben sich die Einwohner von Ayer regelmässig zu Fuss auf die Wallfahrt nach Sacro Monte de Varallo ( italienische Provinz Vercelli ).

Ayer, am Eingang zum Zinaltal, war ein wichtiger Ort ; Sitz der Gemeinde mit einem Gebiet von Zinal bis Morand ( kurz vor Vissoie ). Dank der Unterstüzung von Ayer wurde aus dem ehemaligen Bergweiler Zinal, bereits seit 1850 im Sommer ein Ausflugsziel von Touristen, ab 1967 auch ein Wintersportort durch den Bau der Seilbahn Zinal-Sorebois. Diese Entwicklung führte zur Schaffung von Arbeitsplätzen in Zinal und der Einfluss von Ayer ging allmählich verloren.

2008 schloss sich die Gemeinde Ayer mit den anderen Gemeinden im Val d’Anniviers zu einer zusammen : die Gemeinde Anniviers.

Die Einheimischen lebten je nach Jahreszeiten abwechslungsweise in den Bergen und im Tal. Um den 15. Dezember begaben sich einige Bewohner von Ayer für einen Monat nach Zinal. Um die Schüler weiter unterrichten zu können, ging auch ein Lehrer mit, der andere verblieb im Dorf Ayer. Auch der Pfarrer ging regelmässig hoch nach Zinal, um Messen abzuhalten. Im März wiederum mussten die Arbeiten in den Weinbergen bei Siders gemacht werden. Im Dorf verblieben nur die zuständigen Personen zur Versorgung der Herden und die Ältesten. Die Vorbereitungsarbeiten für die Wiesen und Felder begannen um Ostern. Um den 10. Juni gingen die Leute mit ihren Tieren zum Grasen hoch nach Zinal oder in die Weiler, wo sie bis zum Alpaufzug Ende Juni blieben. Am 26. November ging es dann nach Siders zum Katarina Jahresmarkt, um die notwendigen Vorräte für den Winter einzukaufen. Die Wanderweidewirtschaft wurde bis in den Jahren 1950-55 beibehalten.

Wegen dem Bau des Staudamms Moiry, der Kraftwerke Mottec und Vissoie in den Jahren zwischen 1950 und 1960 verbesserten sich die Zufahrtstrassen deutlich und es gab nunmehr sichere und regelmässige Arbeit für die Einheimischen.

Der Wintertourismus brachte enorme Veränderungen in das Alltagsleben der Einheimischen : die Anniviarden wurden sesshaft, die Wintersportorte zu Interessenzentren auf Kosten der Dörfer, die Wohngebiete in Siders ganzjährig bewohnt.

Das Bauernleben änderte nach und nach, um sich immer mehr der neuen Lebensart anzupassen. Wohlwissend dass niemand mehr allein von der Landwirtschaft leben kann, aber um dennoch für den Unterhalt der Wiesen sorgen und die Kühe für ihre Hörner und ihre Milch behalten zu können, wurde 1972 ein Gemeinschaftsstall erbaut.

Heute leben die Talbewohner im wesentlichen, direkt oder indirekt, vom Tourismus.