Aktivitäten im Sommer > Sport und Freizeit > Natur > Die Lehrpfade > Historische Rundgänge > Historischer Rundgang von Ayer > Ayer- Post 4. Burgerhaus

Ayer- Post 4. Burgerhaus

Nach der im Jahr 1798 erfolgten Fusion der Gemeinden Ayer und Mission wurde 1799 das Burgerhaus Ayer aufgestockt und vergrössert. Es war der Sitz der « Bourgeois » ( Burger im Wallis ). Burger sind in diesem Ort ( du bourg )heimatberechtigt. Erste Nachweise der Burgerschaft Ayer gehen auf 1327 zurück.

   Plan von Ayer

 

Das Bauwerk besteht aus drei Stockwerken. Im obersten befindet sich der Tagungsraum mit einem Specksteinofen aus dem Jahr 1799, es befinden sich die Wappen von Ayer, Cuimey, Mission und Zinal darauf. Die Inneneinrichtung wird durch einige religiöse sowie historische Gemälde bereichert.

Auf dem zweiten Stockwerk befand sich früher das Schulzimmer. Wie alle anderen Kinder auch, gingen die Schüler von Ayer ab 1973 nach Vissoie ins neue Schulzentrum zum Unterricht. Der Raum diente von 1974 bis 1976 als Uhrenmacherwerkstatt ; fünfzehn Arbeiter arbeiteten vor Ort und zehn von zu Hause aus. Heute ist hier das Burgerbüro untergebracht.

Das erste Stockwerk wird als Burgerkeller genutzt. Die Burgerschaft besitzt Wälder ( 645 ha ) und Weinberge ( 1 ha ) oberhalb von Siders. Auf Anfrage kann dann ihr Wein bei Anlässen ausgeschenkt werden. Bei dem « Gletscherwein », aus der alten Rebsorte « Rèze » hergestellt, handelt es um einen Weisswein, der in den Fässern der Dörfer gelagert wird. Im Keller sind Zinnkrüge aufgereiht, alles Geschenke von Angestellten des öffentlichen Dienstes wie Burgergemeinde, Kanton oder Gemeinde.

An der Westwand befindet sich oberhalb des dritten Stockwerks die Tatze des letzten Bären, getötet im Jahr 1870. Schauen Sie sich auch den Balken an, welcher anlässlich der Vergrösserungen der Fenster durchtrennt wurde.

Des weiteren befindet sich auf der Mauer ein Fresko aus geglättetem Mörtel, realisiert 1959 durch Alfred Wicky.

Die Inschrift an der Nordwand, auf einem Schild festgehalten und übersetzt, lautet : « Ayer und Mission errichteten dieses Bauwerk. Jetzt sind beide in einem vereint. Der Frieden befruchtet unsere Felder ; unsere Scheunen sind mit Ernte gefüllt und unsere Keller wie ein « See », voll mit süssem « Nektar ». Allmächtiger Gott segne unsere Gemeinschaft, die Burgergemeinde Ayer ».

Einstmals lag in der Nähe des Burgerhauses die Kapelle Saint-Marc. Nach dem Bau der Kirche um 1930 wurde die Kapelle zur Lagerung von Feuerlöschmittel benutzt. 1956 kam es zum Umbau des Platzes und zum Abriss der Kapelle. Der Altarretabel aus dem Jahr 1753 fand in der Kapelle Sainte-Anne ein neues Zuhause.

 

Nächster Posten 

Folgen Sie der Strasse, die rechts vom Gebäude verläuft, dann gleich nach links abbiegen. Gehen Sie weiter bis zum Platz, welcher das Dorf dominiert.

 

Das in der Kurve links liegende, renovierte Gebäude beherbergte ab 1950 zwei Schulklassen für die Mädchen und die Jungen. Werfen Sie einen Blick auf das sich einige Meter weiter befindliche Haus. Es weist das Datum von 1620 und besondere Fassaden auf, welche typisch für die Region von Leuk sind.